Bauwirtschaft - Jobrollen

Projektsteuerer

Was versteht man unter Projektsteuerung?

Projektsteuerung im Bauwesen zielt darauf ab, Prozesse während der Bauausführung zu lenken und zu überwachen. Im Wesentlichen umfasst die Projektsteuerung dabei Handlungsbereiche wie Organisation, Dokumentation, Qualitätssicherung, Kosten und Termine. Ein Projektsteuerer entwirft hierzu Pläne, welche dabei genaustens befolgt werden sollen. Insbesondere wird dann von Projektsteuerung gesprochen, wenn der Auftragnehmer im Rahmen eines Projektes mit mehreren Fachbereichen die Aufgaben des Bauherrn übernimmt. Der Projektsteuerer hat somit eine beratende Funktion und vermittelt zwischen dem Bauherrn und weiteren Beteiligten. Zu beachten ist allerdings, dass die Funktion des Projektsteuerers über keine Entscheidungs-, Weisungs- und Durchsetzungsbefugnis verfügt. (Die Begriffe Projektmanager, Projektleiter und Projektsteuer sorgen meist für Verwirrung. Jedoch lässt sich das anhand dieser Formel leicht erklären: Projektmanagement = Projektleitung + Projektsteuerung).

Was macht ein Projektsteuerer?

Die Aufgaben eines klassischen Projektsteuerers lassen sich wie folgt zusammenfassen:
  • Erstellen und Abstimmen des Projektplans zu Beginn des Bauvorhabens
  • Überwachen und Anpassen der Termin- und Kostenpläne im Laufe des Projekts
  • Koordination, Kontrolle und Führung von Projektmitarbeitern
  • Überwachen und Dokumentieren des Baufortschritts
  • Analysieren und Berichten der projektbezogenen Kennzahlen (Überwachung der Plan-Werte im Vergleich zu aktuellen Projektzahlen
  • Gegensteuern bei Planabweichungen und Zielkonflikten durch Ableitung und Koordination geeigneter Maßnahmen
  • Organisation zusätzlich benötigter Ressourcen wie Material und Personaleinsatz oder auch finanzieller Mittel
  • Koordinierung und Kontrolle der Bearbeitung von Finanzierung-, Förderungs- und Genehmigungsverfahren

Wie wird man Projektsteuerer?

Der Werdegang zu einem Projektsteuerer führt häufig über die Projektmitarbeit und Weiterbildung im Berufsleben. Viele Unternehmen setzen ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium oder aber einen Studiengang, der sich inhaltlich mit den Anforderungen spezifischer Branchen auseinandersetzt, voraus. Beispielsweise ein Studium der Informatik, Ingenieurs- oder Naturwissenschaften möglich, um später die leitende Funktion als Projektsteuer zu übernehmen.

Welche Skills muss ein Projektsteuerer haben?

  1. Fachliche- und Branchenskills: Führungskompetenz, Managerkompetenz, agiles Management, Projekt-Portfolio-Management, Kostenmanagement, Change-Management, Kosten- und Leistungsrechnung
  2. Technische Skills: PM-Software (z.B. Gantt Chart), Kanban-Boards, Scrum
  3. Methodische Skills: Kommunikationsfähigkeit, emotionale Intelligenz, Konfliktfähigkeit, Personalplanung/-führung, Teamfähigkeit, unternehmerische Denkweise

Diesen Beitrag teilen:

Ihre Ansprechpartnerin

Maria-Sawa Possinke

Managing Partner

Telefon: +49 (0) 211 1576078

Mail: possinke@estario.de

Terminvereinbarung: Bookings

Karriereimpulse im Bereich Bauwirtschaft